Documentsoort

Thema

Land

Trefwoord

Organisatie

  • 2014

Pagina's

Resultaten 1 - 10 van totaal 464 resultaten
  1. Taal Engels ECPAT International There are limits to what governments and law enforcement can do alone. But there is no limit to what governments, law enforcement, civil society and committed private sector partners can do together. Technolo ...

    There are limits to what governments and law enforcement can do alone. But there is no limit to what governments, law enforcement, civil society and committed private sector partners can do together.Technology is a force for good. Yet, there is a dark side. Technology also facilitates the exploitation of children and creates enforcement gaps. We have to change that. We have to catch up. We have to innovate. Technology is a central part of the challenge, but I believe that within technology resides the solution.

    Publicaties

    • Publicaties
    • International
    • ECPAT International
    • Sexual exploitation
    • Engels
  2. Taal Engels Lurlene Christiansen This paper provides a snapshot of child sex tourism in a Samoan tourist setting, based on research conducted in 2009 which focussed on the scope, risk factors and underlying causes. The research findings are ...

    This paper provides a snapshot of child sex tourism in a Samoan tourist setting, based on research conducted in 2009 which focussed on the scope, risk factors and underlying causes. The research findings are largely based on interviews with key stakeholders: government and intergovernmental agencies, civil society, urban and rural focus groups and taxi drivers. It includes recommendations for improvements in policy, advocacy and research.

    Publicaties

    • Publicaties
    • Samoa
    • Lurlene Christiansen
    • Engels
  3. Taal Nederlands Calabash Tours Calabash Tours and its NGO partner Calabash Trust are a social enterprise based in Port Elizabeth South Africa. The company uses tourism and volunteer tourism, in particular, as a way of developing poor commun ...

    Calabash Tours and its NGO partner Calabash Trust are a social enterprise based in Port Elizabeth South Africa. The company uses tourism and volunteer tourism, in particular, as a way of developing poor communities in the townships or urban slums of the city. Calabash Tours is committed to the principles of social, economic and environmental justice. Through our commitment to human rights, we became aware of the issues of child protection within the travel and tourism sector. Upon recognising some of the abuses of children’s rights in the sector, Calabash Tours went about putting its own house in order, ensuring that it upheld child protection standards within the company. What follows is a reflection of the key issues as experienced practically in the area of volunteer tourism.

    Publicaties

    • Publicaties
    • South Africa
    • Calabash Tours
    • Nederlands
  4. Taal Engels Better Volunteering Better Care There are over two million children living in residential care centres, or ‘orphanages’, in the world, although it has been suggested that the real number is likely to be far higher, and possibly ...

    There are over two million children living in residential care centres, or ‘orphanages’, in the world, although it has been suggested that the real number is likely to be far higher, and possibly as high as eight million. Research has shown that four out of five of these children have at least one living parent and the vast majority could be living with one or both of their parents or with other family members if provided with appropriate support. Despite well-established evidence of the harmful impact of institutionalisation on children’s development and wellbeing, international travellers volunteering in such centres, often with very limited, if any, supervision, continues to be promoted as an acceptable form of tourism and volunteering experience. Children in residential care are already at a higher risk of abuse and exploitation and are exposed to further risk of harm by unqualified and unsupervised international volunteers. In addition, residential care operators can come to see international volunteering and children in their ‘orphanages’ as a key means of income, fuelling the growth of residential care in the country and promoting children’s unnecessary separation from their families.

    Publicaties

    • Publicaties
    • International
    • Better Volunteering Better Care
    • Engels
  5. Taal Engels Australian Federal Police Law enforcement, including the Australian Federal Police (AFP) as the international gateway for information on child exploitation matters in Australia, has experienced an unprecedented increase in the i ...

    Law enforcement, including the Australian Federal Police (AFP) as the international gateway for information on child exploitation matters in Australia, has experienced an unprecedented increase in the incidence of online child exploitation reporting across Australia over the last several years, challenging the operational resources of all respective agencies. Transnational child sexual exploitation is underreported within many overseas jurisdictions. Cultural barriers and poor levels of community awareness, combined with reliance on the income foreign tourists provide, make many countries in Southeast Asia, in particular, vulnerable to online and travelling child sexual exploitation.

    Publicaties

    • Publicaties
    • Australië
    • Australian Federal Police
    • Sexual exploitation
    • Engels
  6. Taal Nederlands Das Obergericht verurteilt de Angeklagten zu einer Gefaengnisstrafe von in total 14 Jahren, aufgrund von mehreren schweren Delikten. Ausgangspunkt war das schwerste Delikt, nämlich die qualifizierte Vergewaltigung im Sinne v ...

    Das Obergericht verurteilt de Angeklagten zu einer Gefaengnisstrafe von in total 14 Jahren, aufgrund von mehreren schweren Delikten. Ausgangspunkt war das schwerste Delikt, nämlich die qualifizierte Vergewaltigung im Sinne von Art. 190 Abs. 1 und 3 StGB zum Nachteil der Geschädigten, für welche ein Strafrahmen von mindestens 3 Jahren bis zu 10 Jahren vorgegeben war. Die Kammer erachtete für das erwähnte Delikt eine hypothetische Einsatzstrafe von 4 ½ bis 5 Jahren für angemessen.Beim qualifizierten Menschenhandel im Sinne von Art. 182 Abs. 1 und 2 StGB erwog die Kammer, dass objektiv insgesamt sechs Frauen Opfer der deliktischen Tätigkeit des Angeklagten geworden seien, teilweise auch mehrfach. Teilweise hätten lediglich Versuche vorgelegen.Der Angeklagte habe sich keine übermässige physische oder psychische Gewalt zu Schulden kommen lassen. Allerdings habe er jede sich bietende Gelegenheit wahrgenommen, um für "Nachschub" zu sorgen. Subjektiv sei zu berücksichtigen, dass der Angeklagte skrupellos, nur auf den eigenen Vorteil bedacht, gehandelt habe.Für sich allein betrachtet erachtete die Kammer für den qualifizierten Menschenhandel zum Nachteil von sechs Opfer eine Freiheitsstrafe von rund 4 ½ bis 5 Jahren als angemessen. Gemäss Art. 182 Abs. 3 StGB war dazu zwingend eine Geldstrafe auszufällen, welche auf 90 Tagessätze festgelegt wurde.Weiter wurde der Angeklagte verurteilt wegens eines untauglichen Versuchs eines strafbaren Schwangerschaftsabbruchs, mehrfachen sexuellen Noetigung, mehrfacher Foerderung zur Prostitution, Koerperverleztung und mehr.Wer als Anbieter, Vermittler oder Abnehmer mit einem Menschen Handel treibt zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung, der Ausbeutung seiner Arbeitskraft oder zwecks Entnahme eines Körperorgans, wird mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bestraft.Das Anwerben eines Menschen zu diesen Zwecken ist dem Handel gleichgestellt (Art. 182 Abs. 1 StGB). Menschenhandel liegt dann vor, wenn über Menschen wie über Objekte verfügt wird; der Kern liegt in der Behandlung von Menschen als Ware. Mit Menschen handeln heisst insbesondere, Personen anbieten, beschaffen, vermitteln, verkaufen und übernehmen, aber auch Befördern, Transportieren oder Liefern.Handel treibt auch, wer ein solches Geschäft nur einmal tätigt oder zu tätigen beabsichtigt. Ausbeutung setzt die Verletzung des sexuellen Selbstbestimmungsrechts voraus.Nur ein Handeln gegen den Willen einer wahrheitsgetreu informierten urteilsfähigen Person kann als Angriff auf ein Rechtsgut realisiert werden. Das faktische Einverständnis allein ist nicht massgebend, es ist zu prüfen, ob die Willensäusserung dem freien Willen entsprach (Trechsel et al. Praxiskommentar, N 1 ff. zu Art. 182; BSK StGB II-Delnon/Rüdy, 2. Aufl. 2007, N 5 ff. Zu Art. 182). Nach der bundesgerichtlichen Rechtsprechung setzt ein Schuldspruch wegen Menschenhandels voraus, dass die betroffene Person in ihrem sexuellen Selbstbestimmungsrecht verletzt wurde.Die in Kenntnis der konkreten Sachlage erfolgte und ihrem tatsächlichen Willen entsprechende Zustimmung der betroffenen Person schliesst den Tatbestand aus. Ob diese im Einzelfall selbstbestimmt gehandelt hat, ist an Hand der konkreten Umstände zu beurteilen. Das faktische „Einverständnis“ allein ist nicht massgebend, weil die Tathandlung auch nur formal mit dem Willen der Betroffenen erfolgt sein kann. Vielmehr ist zu prüfen, ob die Willensäusserung dem tatsächlichen Willen entsprach. Nach der Rechtsprechung ist der Tatbestand des Menschenhandels in der Regel erfüllt, wenn junge, aus dem Ausland kommende Frauen unter Ausnützung einer Situation der Verletzlichkeit zur Ausübung der Prostitution in der Schweiz engagiert werden. Diese besondere Situation kann in schwierigen wirtschaftlichen oder sozialen Umständen oder in einschränkenden persönlichen und/oder finanziellen Abhängigkeiten bestehen. Eine „Einwilligung“ in die Tätigkeit als Prostituierte und in die (illegale) Überführung in die Schweiz ist nicht wirksam, wenn sie auf derartige Umstände der Betroffenen im Herkunftsland zurückzuführen ist. Bei dieser Sachlage verfügt die betroffene Person nicht über die erforderliche Entscheidungsfreiheit (BGE 6B_1006/2010 vom 26. März 2010, E. 4.2.1, mit Hinweisen).Geschütztes Rechtsgut ist sowohl beim Tatbestand des Menschenhandels als auch bei jenem der Förderung der Prostitution das sexuelle Selbstbestimmungsrecht der sich prostituierenden Person resp. die Verfügungs- und Bestimmungsfreiheit über den eigenen Körper .Beim Menschenhandel nach Art. 182 Abs. 1 StGB handelt es sich um ein Tätigkeitsdelikt – ein über das Handeltreiben hinausgehender „Erfolg“ ist nicht vorausgesetzt. Die strafbare Tätigkeit endet somit, wenn der Handel beendet ist. Erfüllen die nach Beendigung des Menschenhandels vorgenommenen Handlungen eines Täters einen Tatbestand der Förderung der Prostitution gemäss Art. 195 StGB, so ist liquid, dass (echte) Realkonkurrenz vorliegt.

    Jurisprudentie

    • Jurisprudentie Internationaal
    • Zwitserland
    • qualifizierte Koerperverletzung
    • Noetigung
    • Menschenhandel
    • Duits
  7. Taal Nederlands Bundesgerichtshof BGH, Urteil vom 16.7.2014 Stichpunkte Bemerkenswerte Entscheidung im Strafverfahren um Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung; weite Auslegung des Begriffs `Zwangslage´ im Menschenhandelstatbestand; Zwangs ...

    BGH, Urteil vom 16.7.2014StichpunkteBemerkenswerte Entscheidung im Strafverfahren um Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung; weite Auslegung des Begriffs `Zwangslage´ im Menschenhandelstatbestand; Zwangslage liegt vor, wenn im Heimatland des Opfers schlechte soziale Verhältnisse herrschen, so dass es nicht in der Lage ist, sich Angriffen auf die sexuelle Selbstbestimmung zu widersetzen; weitere erschwerende Umstände müssen nicht hinzutretenZusammenfassungDer Bundesgerichtshof (BGH) bestätigt die Verurteilung der Angeklagten wegen Menschenhandels zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung. Der Senat stellt fest, dass das  Tatbestandsmerkmal der `Zwangslage´ schon bei der Anwerbung der Nebenklägerinnen in ihrem Heimatland Nigeria erfüllt gewesen ist. Aufgrund der dort herrschenden schlechten sozialen Verhältnisse seien diese nicht in der Lage gewesen, sich gegen Angriffe auf ihre sexuelle Selbstbestimmung zu wehren. Damit stellt der BGH erstmals fest, dass prekäre wirtschaftliche Verhältnisse im Heimatland ausreichen und keine weiteren Umstände hinzutreten müssen. Es könne daher offen bleiben, ob die Frauen schon vor ihrer Einschleusung, von der Angeklagten beeinflusst, geplant hatten, in Deutschland der Prostitution nachzugehen oder dies erst dort entschieden, unter dem Druck des Voodoo-Eides und um die Einreisekosten abzuarbeiten.

    Jurisprudentie

    • Jurisprudentie Internationaal
    • Bundesgerichtshof
    • Prostitutie
    • sexuelle Ausbeutung
    • Zwangslage
    • sexuelle Selbstbestimmung
    • Duits
  8. Language Dutch 4 reads Bundeskriminalamt BKA Das Bundeslagebild „Menschenhandel" enthält in gestraffter Form die aktuellen Erkenntnisse zu Lage und Entwicklung im Bereich des Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung sowie des Menschenhandel ...

    Das Bundeslagebild „Menschenhandel" enthält in gestraffter Form die aktuellen Erkenntnisse zu Lage und Entwicklung im Bereich des Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung sowie des Menschenhandels zum Zweck der Ausbeutung der Arbeitskraft.Die Zahl der in Deutschland festgestellten Fälle von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung ist in den letzten Jahren gesunken und hat im Jahr 2014 den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2006 erreicht. Auffallend war ein deutlicher Anstieg bei rumänischen Opfern. Die Mehrzahl der ausländischen Opfer stammt aus EU-Mitgliedstaaten und besitzt somit eine legale Aufenthaltsmöglichkeit in Deutschland.Der Personalbeweis in Form von belastenden Aussagen der Opfer ist weiterhin von zentraler Bedeutung und damit auch die Opferbetreuung und Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden mit den Nichtregierungsorganisationen. Gleichzeitig besteht ein noch immer hohes Wohlstandsgefälle zwischen den EU-Mitgliedstaaten Osteuropas und Deutschland, welches den Menschenhandel begünstigt.Polizeiliche Kontrollmaßnahmen sind nach wie vor von großer Bedeutung für die Identifizierung von Opfern und die Aufhellung des Dunkelfeldes beim Menschenhandel. Die Polizei kann diesem Phänomen jedoch nicht allein begegnen. Entscheidend ist ein vernetzter Ansatz von Sicherheitsbehörden, Justiz, kommunalen Behörden und Fachberatungsstellen im Sinne einer ganzheitlichen Bekämpfung des Menschenhandels. Mit einer zu erwartenden Regulierung der Prostitution im Rahmen eines Gesetzes dürften sich die Rahmenbedingungen im Prostitutionsmilieu mittel- bis langfristig verändern. Mit Einführung von Erlaubnispflichten und Kontrollmöglichkeiten könnten sich insbesondere auch die Ausbeutungsmöglichkeiten von Prostituierten nachhaltig verringern.

    Overheidspublicaties

    • Overheidspublicaties
    • Duitsland
    • Bundeskriminalamt BKA
    • Bundeskriminalamt sexuelle Ausbeutung
    • Duits
  9. 57 reads Language English Online paedophile activity in social media has become a major concern in society as Internet access is easily available to a broader younger population. One common form of online child exploitation is child grooming, where adults ...

    Online paedophile activity in social media has become a major concern in society as Internet access is easily available to a broader younger population. One common form of online child exploitation is child grooming, where adults and minors exchange sexual text and media via social media platforms. Such behaviour involves a number of stages performed by a predator (adult) with the final goal of approaching a victim (minor) in person.This paper presents a study of such online grooming stages from a machine learning perspective. It aims to characterise such stages by a series of features covering sentiment polarity, content, and psycho-linguistic and discourse patterns. Our experiments with online chatroom conversations show good results in automatically classifying chatlines into various grooming stages. Such a deeper understanding and tracking of predatory behaviour is vital for building robust systems for detecting grooming conversations and potential predators on social media.

    Publicaties

    • Rapporten
    • International
    • Grooming
    • Engels
  10. 1 read Language English The Law and Freedom Foundation of 'mosque buster' lawyer Gavin Bobby has just published a comprehensive report on the UK grooming gangs. Entitled "Easy Meat – Multiculturalism, Islam and Child Sex Slavery", the ...

    The Law and Freedom Foundation of 'mosque buster' lawyer Gavin Bobby has just published a comprehensive report on the UK grooming gangs. Entitled "Easy Meat – Multiculturalism, Islam and Child Sex Slavery", the report examines in detail; what these gangs do; the chronology of the problem; institutional failure and the abuse of the narrative of racism; the Islamic cultural background and the scale of the problem. The report establishes that 20 years ago childcare professionals dealing with the schoolgirl victims made recommendations which could have protected them, but these steps have never been implemented.

    Publicaties

    • Rapporten
    • Verenigd Koninkrijk
    • Grooming
    • Minderjarigen / Kinderhandel
    • Seksuele uitbuiting
    • Grooming
    • Seksueel geweld
    • Kinderhandel
    • Engels

Pagina's