Filters

  • Switzerland
Results 1 - 6 of 6
  1. Taal Nederlands 13 keer gelezen Bundesverwaltungsgericht Schweiz Het Bundesverwaltungsgericht van Zwitserland wijst in zijn uitspraak van 18 juli 2016 in bijna 50 pagina’s uit hoe de migratie instanties zich te gedragen hebben als er aanwijzingen zijn op ...

    Het Bundesverwaltungsgericht van Zwitserland wijst in zijn uitspraak van 18 juli 2016 in bijna 50 pagina’s uit hoe de migratie instanties zich te gedragen hebben als er aanwijzingen zijn op mensenhandel.Een Nigeriaanse vrouw, in 2003 in Zwitserland binnengekomen en wiens asielverzoek in eerste instantie werd afgewezen, had pas laat in de herzieningsprocedure aangegeven dat zij slachtoffer was van mensenhandel en voodoo praktijken. De betreffende instantie ging deze verklaringen niet na en, maar richtte haar focus enkel op de asielgronden. Gelet op het feit dat in Nigeria voodoo praktijken verboden zijn, achtte de instantie het voldoende om te beslissen dat een terugkeer naar Nigeria geen gevaar op zou leveren.Het hoogste gerecht acht dit als een schendig van de (Europese) regelgeving.  Reeds bij een geloofwaardig verdacht op mensenhandel is de betreffende instantie verplicht om zelf onderzoek verrichten en haar conclusies beredeneren, ongeacht hoe deze ook uitvallen. Zwitserland heeft alle belangrijke overeenkomsten met betrekking tot mensenhandel getekend en geimplementeerd en neemt zijn taak serieus, wat ook vastgelegd is in het nationale actieplan tegen mensenhandel. Ook het hoogste gerecht benadrukt de slachtoffer identificatie. Zonder het slachtoffer de juiste bescherming te bieden is een vervolging van de daders niet mogelijk.Toen de vrouw in 2003 naar Zwitserland kwam, was mensenhandel nog een volledig onbekend probleem. Het feit dat pas in een laat stadium van de procedure de eerste aanwijzingen van mensenhandel naar voren kwamen, heeft daarmee zeker te maken. Maar ook het feit dat slachtoffers geindoctrineerd zijn door voodoo parktijen en niet durven te praten uit angst of uit een trauma heeft er vaak mee te maken en mag het slachtoffer niet kwalijk genomen worden.Bundesverwaltungsgericht onderbouwt met binnen- en buitenlandse studies en ervaringen het arrest en schuwt ook niet om de indicatielijsten van hulporganisaties te noemen om slachtoffers te herkennen. Zie naar de gehele uitspraak in de link.

    Legislation

    • Legislation
    • Switzerland
    • Bundesverwaltungsgericht Schweiz
    • asiel voodoo Nigeria
    • Dutch
  2. 4 keer gelezen universiteit Neuchatel Taal Nederlands Een studie van het Swiss Forum for Migration and Population Studies (SFM) van de Zwitserse universiteit van Neuchatel van maart 2016  brengt naar voren dat arbeidsuitbuiting ook in Zwitserland een prob ...

    Een studie van het Swiss Forum for Migration and Population Studies (SFM) van de Zwitserse universiteit van Neuchatel van maart 2016  brengt naar voren dat arbeidsuitbuiting ook in Zwitserland een probleem is. Terwijl mensenhandel met seksuele uitbuiting als doel allang een doorn in het ook is van de Zwitserse overheid was mensenhandel met arbeidsuitbuiting nog een ondergeschoven kindje.Anders dan vele andere Europese landen kent Zwitserland geen wetsartikel voor arbeidsuitbuiting of dwangarbeid zonder mensenhandel, terwijl deze wel bestaat voor het equivalent van mensenhandel met als doel seksuele uitbuiting. Daarvoor kent Zwitserland wel het artikel 195 StGB, Befoerderung der Prostitution.Slachtoffers van arbeidsuitbuiting, die echter geen slachtoffers zijn van mensenhandel, moeten derhalve teruggrijpen op versplinterde wetgeving in het strafrecht, het contractenrecht zoals arbeidsrecht, de wet tegen zwartwerken, de cao´s etc. Zeker gelet op de taalbarriere die vele slachtoffers hebben, werkt deze wettelijke toestand alleen maar in het voordeel van de daders.

    Publications

    • Reports
    • Switzerland
    • universiteit Neuchatel
    • Arbeidsuitbuiting
    • Arbeidsuitbuiting Zwitserland wetgeving
    • Dutch
  3. Language Dutch 10 Koordinationsstelle gegen Menschenhandel und Menschenschmuggel Overzicht over de belangrijkste wettelijke grondslagen tegen mensenhandel en mensensmokkel in Zwitserland: internationale overeenkomsten en landelijke wetgeving. Start ...

    Overzicht over de belangrijkste wettelijke grondslagen tegen mensenhandel en mensensmokkel in Zwitserland: internationale overeenkomsten en landelijke wetgeving.

    Goverment publications

    • Goverment publications
    • Switzerland
    • Koordinationsstelle gegen Menschenhandel und Menschenschmuggel
    • Zwitserland
    • wet
    • Duits
  4. Language Dutch 1 read Bericht des EJPD im Auftrag des Bundesrates betreffend Prostitution und Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung: Für die Regelung der Prostitution sind in der Schweiz primär die Kantone zuständig. Sie erlassen beispielsweis ...

    Bericht des EJPD im Auftrag des Bundesrates betreffend Prostitution und Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung:Für die Regelung der Prostitution sind in der Schweiz primär die Kantone zuständig. Sie erlassen beispielsweise die Vorschriften zur Bekämpfung der Gewalt oder zur Verbesserung der Hygiene und verantworten die Verbesserung der rechtlichen Stellung von Prostituierten. Die Grenze der kantonalen Regelungskompetenz liegt beim Rahmen, der durch das Bundesrecht gesetzt wird. Dementsprechend müssen die kantonalen Vorschriften im Einklang mit der Bundesverfassung verhältnismässig sein und dürfen die Prostitution nicht in ungeeigneter Form oder über das Erforderliche hinaus erschweren. Derzeit regelt der Bundesgesetzgeber gestützt auf seine Zuständigkeit für die Strafgesetzgebung in Bezug auf die Prostitution lediglich die Busse als Sanktion gegen den Verstoss einer kantonalen oder kommunalen Bestimmung schweizweit.Die vorliegend zusammengetragenen Informationen lassen den Schluss zu, dass der Schutz der sich prostituierenden Personen vor physischer und psychischer Gewalt für den Staat im Zentrum stehen muss. Einfache Lösungen gibt es eben so wenig wie zwingende Schlüsse. Der Blick ins Ausland ist zwar nützlich für einzelne Ideen, aber jedes Land benötigt einen am jeweiligen Menschenbild und Gesellschaftsideal angepassten Lösungsansatz im Umgang mit Prostitution und ihren negativen Begleiterscheinungen. Gestützt auf dieses Fazit zeigt der Bundesrat am Ende des Berichts mögliche Ziele und Massnahmen für die beiden Phänomene Prostitution und Menschenhandel zwecks sexueller Ausbeutung in der Schweiz auf.Das Aufdecken von Menschenhandelsfällen setzt langfristige Strukturermittlungen von spezialisierten Polizeieinheiten voraus. Solche Strukturermittlungen, welche (Zuhälter-)Netzwerke aufdecken können, fehlen heute weitgehend. Der Ermittlungsaufwand sowie die notorisch angespannte Ressourcensituation in den kantonalen Polizeikorps erschweren die Aufklärung die-ser Delikte. Menschenhandel zwecks sexueller Ausbeutung wird heute in der Schweiz in der Regel nur in denjenigen und seltenen Situationen aufgedeckt, wo ein Opfer aus eigenem Antrieb Hilfe sucht.Das EJPD untersucht im Vergleich mit verschiedenen Landern, unter welchen USA, Schweden und den Niederlanden, welche Regelung der Prostitution die Anzahl Opfer von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung reduzieren könnte. Dieser Ansatz basiert auf der Annahme, dass strengere Rege-lungen in Zusammenhang mit der Prostitution zu einer Abnahme des Menschenhandels zwecks sexueller Ausbeutung führen. Als Ziel gilt es, die rechtliche und gesellschaftliche Stellung von Prostituierten zu verbessern. Dieser Lösungsansatz geht davon aus, dass Prostituierte heute ihre Rechte zu wenig wahrnehmen können und deshalb in Bezug auf Gewalt, Ausbeutung, Gesundheitsschutz und allgemein ihre Rechte verwundbar sind. 

    Goverment publications

    • Goverment publications
    • Switzerland
    • sexuelle Ausbeutung Prostitution Kantone gesetzliche Bestimmungen
    • Duits
  5. Taal Nederlands 2 keer gelezen Das Obergericht verurteilt de Angeklagten zu einer Gefaengnisstrafe von in total 14 Jahren, aufgrund von mehreren schweren Delikten. Ausgangspunkt war das schwerste Delikt, nämlich die qualifizierte Vergewaltigung im Sinne v ...

    Das Obergericht verurteilt de Angeklagten zu einer Gefaengnisstrafe von in total 14 Jahren, aufgrund von mehreren schweren Delikten. Ausgangspunkt war das schwerste Delikt, nämlich die qualifizierte Vergewaltigung im Sinne von Art. 190 Abs. 1 und 3 StGB zum Nachteil der Geschädigten, für welche ein Strafrahmen von mindestens 3 Jahren bis zu 10 Jahren vorgegeben war. Die Kammer erachtete für das erwähnte Delikt eine hypothetische Einsatzstrafe von 4 ½ bis 5 Jahren für angemessen.Beim qualifizierten Menschenhandel im Sinne von Art. 182 Abs. 1 und 2 StGB erwog die Kammer, dass objektiv insgesamt sechs Frauen Opfer der deliktischen Tätigkeit des Angeklagten geworden seien, teilweise auch mehrfach. Teilweise hätten lediglich Versuche vorgelegen.Der Angeklagte habe sich keine übermässige physische oder psychische Gewalt zu Schulden kommen lassen. Allerdings habe er jede sich bietende Gelegenheit wahrgenommen, um für "Nachschub" zu sorgen. Subjektiv sei zu berücksichtigen, dass der Angeklagte skrupellos, nur auf den eigenen Vorteil bedacht, gehandelt habe.Für sich allein betrachtet erachtete die Kammer für den qualifizierten Menschenhandel zum Nachteil von sechs Opfer eine Freiheitsstrafe von rund 4 ½ bis 5 Jahren als angemessen. Gemäss Art. 182 Abs. 3 StGB war dazu zwingend eine Geldstrafe auszufällen, welche auf 90 Tagessätze festgelegt wurde.Weiter wurde der Angeklagte verurteilt wegens eines untauglichen Versuchs eines strafbaren Schwangerschaftsabbruchs, mehrfachen sexuellen Noetigung, mehrfacher Foerderung zur Prostitution, Koerperverleztung und mehr.Wer als Anbieter, Vermittler oder Abnehmer mit einem Menschen Handel treibt zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung, der Ausbeutung seiner Arbeitskraft oder zwecks Entnahme eines Körperorgans, wird mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bestraft.Das Anwerben eines Menschen zu diesen Zwecken ist dem Handel gleichgestellt (Art. 182 Abs. 1 StGB). Menschenhandel liegt dann vor, wenn über Menschen wie über Objekte verfügt wird; der Kern liegt in der Behandlung von Menschen als Ware. Mit Menschen handeln heisst insbesondere, Personen anbieten, beschaffen, vermitteln, verkaufen und übernehmen, aber auch Befördern, Transportieren oder Liefern.Handel treibt auch, wer ein solches Geschäft nur einmal tätigt oder zu tätigen beabsichtigt. Ausbeutung setzt die Verletzung des sexuellen Selbstbestimmungsrechts voraus.Nur ein Handeln gegen den Willen einer wahrheitsgetreu informierten urteilsfähigen Person kann als Angriff auf ein Rechtsgut realisiert werden. Das faktische Einverständnis allein ist nicht massgebend, es ist zu prüfen, ob die Willensäusserung dem freien Willen entsprach (Trechsel et al. Praxiskommentar, N 1 ff. zu Art. 182; BSK StGB II-Delnon/Rüdy, 2. Aufl. 2007, N 5 ff. Zu Art. 182). Nach der bundesgerichtlichen Rechtsprechung setzt ein Schuldspruch wegen Menschenhandels voraus, dass die betroffene Person in ihrem sexuellen Selbstbestimmungsrecht verletzt wurde.Die in Kenntnis der konkreten Sachlage erfolgte und ihrem tatsächlichen Willen entsprechende Zustimmung der betroffenen Person schliesst den Tatbestand aus. Ob diese im Einzelfall selbstbestimmt gehandelt hat, ist an Hand der konkreten Umstände zu beurteilen. Das faktische „Einverständnis“ allein ist nicht massgebend, weil die Tathandlung auch nur formal mit dem Willen der Betroffenen erfolgt sein kann. Vielmehr ist zu prüfen, ob die Willensäusserung dem tatsächlichen Willen entsprach. Nach der Rechtsprechung ist der Tatbestand des Menschenhandels in der Regel erfüllt, wenn junge, aus dem Ausland kommende Frauen unter Ausnützung einer Situation der Verletzlichkeit zur Ausübung der Prostitution in der Schweiz engagiert werden. Diese besondere Situation kann in schwierigen wirtschaftlichen oder sozialen Umständen oder in einschränkenden persönlichen und/oder finanziellen Abhängigkeiten bestehen. Eine „Einwilligung“ in die Tätigkeit als Prostituierte und in die (illegale) Überführung in die Schweiz ist nicht wirksam, wenn sie auf derartige Umstände der Betroffenen im Herkunftsland zurückzuführen ist. Bei dieser Sachlage verfügt die betroffene Person nicht über die erforderliche Entscheidungsfreiheit (BGE 6B_1006/2010 vom 26. März 2010, E. 4.2.1, mit Hinweisen).Geschütztes Rechtsgut ist sowohl beim Tatbestand des Menschenhandels als auch bei jenem der Förderung der Prostitution das sexuelle Selbstbestimmungsrecht der sich prostituierenden Person resp. die Verfügungs- und Bestimmungsfreiheit über den eigenen Körper .Beim Menschenhandel nach Art. 182 Abs. 1 StGB handelt es sich um ein Tätigkeitsdelikt – ein über das Handeltreiben hinausgehender „Erfolg“ ist nicht vorausgesetzt. Die strafbare Tätigkeit endet somit, wenn der Handel beendet ist. Erfüllen die nach Beendigung des Menschenhandels vorgenommenen Handlungen eines Täters einen Tatbestand der Förderung der Prostitution gemäss Art. 195 StGB, so ist liquid, dass (echte) Realkonkurrenz vorliegt.

    Jurisprudence

    • International Jurisprudence
    • Switzerland
    • Menschenhandel
    • qualifizierte Koerperverletzung
    • Noetigung
    • Duits
  6. Language Dutch 9 Betreft data ratificatie door Duitsland en Zwitserland van het Verdrag van de Raad van Europa inzake bestrijding van mensenhandel. Tractatenblad van het Koninkrijk de Nederlanden, januari 2013 T R A C T A T E N B L A D VAN HET K O ...

    Betreft data ratificatie door Duitsland en Zwitserland van het Verdrag van de Raad van Europa inzake bestrijding van mensenhandel.Tractatenblad van het Koninkrijk de Nederlanden, januari 2013

    Goverment publications

    • Other government publications
    • Switzerland
    • Germany